Februar war ein ereignisreiches Monat hier bei AIC. Eine neue Klasse wurde gestartet und mit schwerem Herzen verabschiedeten wir uns von einer langjährigen Kollegin und Freundin. Madhavi war drei Jahre lang Teil unseres Teams als Leiterin des Gesundheitsprogramms und war ein Segen für uns alle. Sie hatte keine Wahl zu bleiben, sondern muss aus gesundheitlichen Gründen gehen und wünscht sich weiterhin ein Teil der AIC-Familie zu bleiben und uns so oft wie möglich zu besuchen. Madhavis letzter Tag vor Ort beinhaltete eine Überraschungsfeier, viele Tränen und noch viel mehr Lachen. Sie erklärte uns: “Es ist ein Tag, den ich ewig voller Freude in Erinnerung behalten werde. Zu sehen, dass alle vier Aspekte von AIC hier in einem Raum repräsentiert sind, dass alle gekommen sind, um die Arbeit, die ich gemacht habe, zu würdigen. Ich fühle eine starke Verbindung und die Leistung, die wir alle gemeinsam zustande gebracht haben.”

SL-8508

In ihrer Zeit hier, hat Madhavi stark mit den Mitgliedern der Gemeinschaft zusammengearbeitet. Sie war Coach, leitete Gesundheitskurse und die AIC Mutter-Baby Klasse. An dieser Klasse hat sie in den letzten Monaten speziell gearbeitet und sie strukturiert, um den Frauen die Möglichkeit zu geben, besondere Themen, die für sie relevant sind zu diskutieren und daraus zu lernen. Jeden Monat werden zwei Themen besprochen. Eines zum Thema persönliche Entwicklung (Frauenrechte, etc.) und eines zum Thema Kindererziehung. In nur zwei Monaten hat sich die Zahl der Frauen von 20 auf über 40 verdoppelt. Madhavi ist am meisten darüber begeistert, wie die Frauen miteinander interagieren. Sie sagt, “am Anfang hatten wir es mit zwei getrennten Gemeinschaften zu tun. Sie stritten miteinander, saßen in zwei Gruppen und wollten nicht, dass ihre Kinder miteinander spielten. Jetzt beginnen sie sich als gleichgestellt zu sehen und sehen nicht mehr auf die anderen herab.” Von ihrer ganzen Arbeit bei AIC ist ihr dieser Aspekt am wichtigsten – dass der Gemeinschaftssinn bestehen bleibt. “Diese Frauen können so viel erreichen, wenn sie zusammen und nicht gegeneinander arbeiten. Die Mentalität beginnt sich zu ändern, sie brauchen nur eine gute Führung und Unterstützung.”

 

SL-8482 SL-8551

Mit dem Abschied kam aber auch eine aufregende neue Möglichkeit für die Frauen in der Gemeinschaft. Amelia Watts, unsere Freiwillige aus Florida, hat mit dem Team des Slumentwicklungsprogramms daran gearbeitet, unsere berufsbildenden Kurse durch einen neuen und verbesserten Nähkurs zu erweitern. Dieser beinhaltet auch die Vermittlung von Basiswissen zu Marketing. Wie mit jedem Pilotprojekt hatte das Team auch hier wieder verschiedene Hürden zu überwinden, aber die Frauen sind jetzt kaum eine Woche vor der Beendigung eines sehr erfolgreichen 5-Wochenkurses. Wir setzten uns mit Amelia zusammen, um ihr ein paar Fragen dazu zu stellen, wie der Kurs sich entwickelt:

Was wünscht sich das Slumentwicklungsteam mit dem Nähkurs zu erreichen?

Amelia: Letztendlich ist die Mission des Nähkurses, den Fraun in unserer Gemeinschaft zu helfen, die nicht in der Lage waren, ihre Schulbildung zu beenden und sich somit nicht selbst erhalten können. Wir haben den ‚Taschen-Nähkurs‘ gewählt, weil er den Frauen so ein Produkt gibt, das sie verkaufen können, und wir gleichzeitig die grundlegenden Prinzipien des Nähens lehren können. Wir wollten ihnen eine Qualifikation und auch ein Einkommen geben und der Taschenkurs erschien uns dafür am besten.

Warum und wie ist das innerhalb der Gemeinschaften wichtig?

Viele Frauen in der Gemeinschaft haben ein sehr schlechtes Einkommen. Sie müssen sich oft auf ihre Männer verlassen, was sie Problemen wie häuslicher Gewalt oder Unterernährung aussetzt. Nachdem die Frauen in manchen Gemeinschaften nicht außer Haus arbeiten dürfen, war es wichtig etwas zu finden, was sie Zuhause machen können und das eine Relevanz für ihr tägliches Leben hat. Außerdem ist es bei den Frauen, die sich um ihre Kinder kümmern, sehr wahrscheinlich, dass sie das meiste ihres Verdienstes wieder zurück in die Kinder und den Haushalt investieren. Wir glauben also, dass das Projekt nicht nur die Frauen unterstützt, sondern die ganze Gemeinschaft wirtschaftlich beeinflusst und das allgemeine Wohlbefinden dieser verbessert.

SL-7701SL-7194 SL-7223

Was waren Herausforderungen? Was waren Erfolge?

Es gibt Dinge, an die Menschen aus anderen Teilen der Welt gar nicht denken würden, die das Projekt jeden Tag aus der Bahn werfen könnten. Zum Beispiel kommt Wasser nur jeden zweiten Tag um 10 Uhr in den Slum. Nachdem die Frauen den Haushalt führen, müssen sie das Wasser holen, sobald es kommt. Das – sowie die Koordination, wer auf die Kinder aufpasst und die Anforderungen, die die Männer und Familien an sie stellen, macht es schwierig, Termine mit den Frauen auszumachen. Dass Wasser in Kübeln zu ganz bestimmten Zeiten zu holen eine Hürde für eine Ausbildung sein kann, ist wohl für die meisten Menschen kaum vorstellbar, aber hier ist es ein ernsthaftes Problem.

Aber wir hatten auch schon tolle Erfolge. Allein die Verbesserung der Fertigkeiten der Frauen und ihre Motivation nach dem Kurs ist beeindruckend. Sie kommen hierher um zu üben, obwohl sie so viele Probleme haben und helfen sich gegenseitig, weil sie sich verbessern wollen. Sie haben ihre praktische Prüfung in einer Woche. Danach sind sie von der Regierung zertifiziert und können ihre ersten Bestellungen entgegen nehmen. Wir sind schon ganz aufgeregt, wie es mit der Klasse weitergehen wird und ob sie damit wirklich etwas verdienen werden.

Ist der Plan die Klasse regelmäßig stattfinden zu lassen?

Wie es genau weitergehen soll, ist noch nicht definiert, aber das übergeordnete Ziel ist, dass es zu einer nachhaltigen Initiative wird, wo die Frauen ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten sowie ihr Einkommen verbessern können. Im Idealfall würde ein Teil der Frauen die Nähwerkstatt übernehmen und dort jeden Tag arbeiten und von dort aus ihre Produkte verkaufen. Aber ja, wir planen den Nähkurs weiter zu führen und arbeiten mit der jetzigen Gruppe daran, ihr Potenzial voll auszuschöpfen. 

Was haben die Frauen bis jetzt gemacht?

In dem Kurs lernen sie zehn verschiedene Schnittmuster für Taschen – einfache Einkaufssackerl bis hin zu Windeltaschen, Sariblusencovers und Umhängetaschen. Das ist toll, weil sie eine Art Massenproduktion von den einfacheren Taschen machen können, um so schnell Geld zu verdienen und die schöneren, komplizierteren Schnitte dann auf den Märkten verkaufen können.

SL-7902

Was sind die nächsten Schritte der Fraun sobald der Kurs beendet ist?

Nach Beendigung des Kurses, machen die Frauen die praktische Prüfung, die sie für den Umgang mit der Nähmaschine und das Herstellen von Taschen unter einem Regierungsprogramm zertifiziert. Wir haben bereits eine Bestellung von 1000 Einkaufstaschen, wofür die Frauen fair entlohnt werden. Wie bereits erwähnt können die Frauen Bestellungen entgegen nehmen, während sie mit anderen zusammenarbeiten und die Taschen auf den Märkten verkaufen. Das wäre ein sehr toller Start während sie lernen wie man ein Geschäft führt und wir unterstützen sie auf diesem Abenteuer so weit sie gehen wollen.

SL-7177

Obwohl wir vor kurzem mit einigen Herausforderungen zu kämpfen hatten, sind die Menschen in unseren Programmen aktiv und voller Freude. Wir freuen uns schon, was der März uns bringen wird!